Wohnzimmer=Plattenladen – IKEA macht Werbung mit Vinyl

Als IKEA vor mittlerweile knapp vier Jahren auf die Idee gekommen ist, dass Expedit-Regal durch Kallax zu ersetzen, war die Aufregung unter Plattensammlern riesengroß. Die beiden Artikel darüber (hier und hier) sind immer noch die mit Abstand meistgelesenen in der Geschichte von Vinyl Fantasy. Noch heute gibt es ausufernde Diskussionen darüber, welches der Regale denn nun eigentlich besser sei. Fakt ist, dass beide Regale weltweit vermutlich Millionen von Schallplatten beherbergen dürften. Auch meine LPs finden bislang in eben jenen Regalen ein Zuhause.

Dass das schwedische Möbelhaus irgendwann auf die Idee kommen würde, den anhaltenden Vinylboom werbetechnisch für sich zu nutzen, war fast zwangsläufig. In einem TV-Spot wird das Wohnzimmer nun quasi zum Plattenladen. Wie in einem Behind-The-Scenes-Video erklärt wird, wurden insgesamt 21 einzelne Kallax-Regale verbaut. Da passen schon ne Menge Platten rein und ich zumindest werde fast ein wenig neidisch, auch wenn mein Wohnzimmer vermutlich eh zu klein wäre, um derart viele Regale zu fassen. Die im Werbespot beschriebene Szene kennen aber wahrscheinlich viele von euch nur zu gut.

Es gibt mehrere Spots der Kampagne, die sich rund um das Thema Leidenschaften dreht und die ihr euch auf dem YouTube Kanal von IKEA anschauen könnt. Damit beende ich dann auch diesen Artikel, denn eigentlich soll das ja hier ein werbefreier Blog sein. Und nein, bevor jemand fragt, ich habe von IKEA kein Geld für diesen Artikel bekommen 🙂

Published by

Carsten Thoben

Gründer und Betreiber des Vinyl Fantasy Mag | leidenschaftlicher Plattensammler | leidgeplagter HSV-Fan | Online & Social Media Junkie

13 Kommentare zu “Wohnzimmer=Plattenladen – IKEA macht Werbung mit Vinyl

    1. So weit ich weiß ist das ein eigens für den Spot komponierter Song! Genaueres darüber weiß vermutlich nur IKEA bzw. die Werbeagentur…

  1. Der Song: Funk Soul Brother/The Rockafeller Skank, Musiker Fatboy Slim, deshalb wird das Album im Spot auch unter „F“, wie Fatboy Slim einsortiert!
    Album You’ve Come a Long Way von 1998

    1. Ich glaube nicht, dass der Song gemeint ist, oder? Der fällt doch quasi in die Kategorie „musikalisches Allgemeinwissen“ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.