Vinyl Christmas – Geschenkideen für Plattensammler (1): Das Regalsystem von stocubo

Schallplatten Regal von Stocubo
Jeder Plattensammler und/oder -liebhaber kennt das Problem: Die eigene Sammlung wächst von Woche zu Woche, Monat zu Monat bis man sich irgendwann die Frage stellt: Wo bringe ich die ganzen Schallplatten eigentlich unter? Wenn ich mich so bei Freunden oder auch bei Instagram umschaue, habe ich das Gefühl, dass die meisten Plattensammler sich von Zeit zu Zeit in ein großes schwedisches Möbelhaus begeben, um ein Regal namens Expedit in das eigene Automobil zu laden.
Es mag ja sein, dass das Ganze recht praktisch ist. Ich für meinen Teil muss aber ganz ehrlich zugeben, dass ich keine Lust auf ein derart einfallsloses Möbelstück habe, das keinerlei Individualität versprüht und in nahezu jeder Wohnung dieser Republik auf irgend eine Art und Weise seinen Platz gefunden zu haben scheint. Sehr praktisch also, dass ich bei meiner Recherche auf ein kleines Unternehmen aus Berlin gestoßen bin, das ein Regalsystem entwickelt hat, dass sich u.a. speziell an Plattensammler richtet. Da sich die Werkstätten auch noch ganz in der Nähe meiner Wohnung befinden, habe ich dem kleinen Unternehmen mit Namen stocubo einen Besuch abgestattet.

Das Unternehmen stocubo – eine Berliner Erfolgsgeschichte

Regalsystem von Stocubo in verschiedenen VariantenDas Ex-Rotaprint-Gelände im Berliner Stadtteil Wedding hat sich in den letzten Jahren ordentlich verändert. Nach der Pleite des Unternehmens in den Wendejahren und dem Abriss der Produktionshallen, bieten die verbliebenen Gebäude mittlerweile Gewerbebetrieben, Künstlern und sozialen Einrichtungen Platz. Hinten links in Halle 3 befinden sich die Räume des Berliner Möbelherstellers stocubo.
Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen vom ausgebildeten Tischler und Bildhauer Stefan Oberhauer gegründet – mit dem Ziel ein modulares Regalsystem zu schaffen, „das durch seine Einfachheit überzeugt, mit dem man problemlos umziehen kann, das schlicht und zeitlos ist.“ Mit diesem Konzept konnte er in den vergangenen Jahren ganz offensichtlich den ein oder anderen Kunden überzeugen. Heute werden in der Werkstatt bis zu 100 Regalmodule am Tag gefertigt. Dabei wird nicht nach Bedarf produziert, sondern in Serie.
Trotz des bereits einsetzenden Vorweihnachtsstresses hat sich Produktionsleiter Rainer Laumer die Zeit genommen, mir Schritt für Schritt zu erklären, wie die Regale in der Werkstatt zusammen gebaut werden. Bevor ich euch das Ganze hier allerdings in umständlichen Worten erkläre (oder gar etwas handwerklich Falsches erzähle), könnt ihr euch den Prozess samt beschreibenden Fotos auf der Webseite von stocubo anschauen.
Zum Abschluss der Führung erzählte mir Herr Laumer, halb stolz, halb erschlagen im Angesicht der vielen bevorstehenden Arbeitsstunden, dass so eben eine Großbestellung von 350 Modulen reingekommen sei. Sowieso stoßen die Regalcubes nicht nur bei privaten Kunden auf großes Interesse, sondern auch Geschäfte und Büros zählen zu den Kunden, um in den Cubes ihre Produkte zu präsentieren oder Aktenordner unterzubringen. Auch der ein oder andere Plattenladen hat die Regale schon in den eigenen vier Wänden stehen. Die Lagerhallen auf dem rotaprint-Gelände wirken bereits fast zu klein für das aufstrebende Unternehmen. Momentan sind drei feste Mitarbeiter für den reibungslosen Ablauf der Produktion zuständig, hinzu kommen – je nach Bedarf – studentische Aushilfen.

Warum ist das Regalsystem für Plattensammler so perfekt geeignet?

Das 1:1-Modul ist speziell auf die Unterbringung von Schallplatten zugeschnitten. Dieser quadratische Cube war der Ausgangspunkt für ein vielseitiges Modulsystem, das unzählige Kombinationsmöglichkeiten bietet. Mittlerweile gibt es Regale, die sich für CDs, DVDs, Bücher oder auch Aktenordner eignen. Die 2:3-Module eignen sich zudem hervorragend für Besitzer einer Sammlung von 7“-Vinyl.
Stocubo Cubes in verschiedenen Größen Der große Vorteil des Regalsystems ist, dass es der Besitzer nach seinen persönlichen Bedürfnissen und natürlich der Größe des Raumes bzw. der Wandfläche flexibel anpassen kann. Die einzelnen Cubes können nach Belieben kombiniert und mit Verbindungsklammern zusammen gesteckt werden. Jeden Würfel gibt es dabei nicht nur in verschiedenen Größen, sondern auch in mehreren Materialien und Farben – wenn gewünscht auch mit Tür, Einschub oder Kabelbohrung.

Kein stundenlanges Schrauben nötig

Im Gegensatz zu den meisten anderen Möbelstücken, müssen die Stocubo-Cubes daheim nicht erst mühsam zusammen geschraubt werden. Sie werden bereits fertig in einem Stück geliefert. Einfach an die Wand schrauben oder auf einem stabilen Untergrund aufstellen und fertig ist das Plattenregal. Viel einfacher geht es nicht! Und wer jetzt denken mag, dass ein solcher Cube, der sich nicht auseinander bauen lässt, spätestens bei einem Umzug äußerst unpraktisch ist, sei an dieser Stelle beruhigt: Die einzelnen Module eignen sich hervorragend als Umzugskartons. Immerhin waren nicht nur Plattensammler als Ursprungszielgruppe auserwählt, sondern auch DJs, die die stocubo-Cubes für den Transport ihrer Platten nutzen sollten. „Wir haben am Anfang auch an Abdeckungen für den sicheren Transport bei Wind und Wetter gearbeitet„, verrät Rainer Laumer. Da die erwähnte Zielgruppe beim Auflegen mittlerweile aber eher zu Mp3s und Macbook tendiert, hat sich dieses Vorhaben zerschlagen.

Wo kann ich die Regalcubes kaufen?

Gleich einmal vorweg: Im stationären Ladengeschäft oder beim Möbelhändler um die Ecke werdet ihr die Regale von stocubo vergeblich suchen. Diese gibt es bislang nur online über die schicke neue Webseite zu bestellen oder eben direkt vor Ort in Berlin. Dort könnt ihr euch in einem kleinen Schauraum und der Werkstatt von der Qualität der Arbeit überzeugen. „Viele Kunden nutzen die Chance, um sich vor Ort persönlich einen Eindruck vom Produkt zu machen„, erzählte Rainer Laumer. Oft gehen die Besucher anschließend mit vollen Händen bzw. gut gefüllten Kofferräumen nach Hause.
Auf der Webseite steht ein praktischer Konfigurator zur Verfügung. Hier könnt ihr die Regale so anordnen, wie ihr sie zu Hause aufstellen würdet und überprüfen, ob das Ganze von den Maßen hinhaut oder welche Farben am besten miteinander harmonieren. Das könnte dann zum Beispiel so aussehen (vielleicht ein wenig geordneter):

Konfigurator für Stocubo Cubes

Fazit

Mit dem 1:1-Modul von stocubo kann mal als Plattensammler nicht viel verkehrt machen. Natürlich muss jedem Käufer dabei bewusst sein, dass das Ganze seinen Preis hat. Der Einkauf beim großen schwedischen Möbelhaus mag günstiger sein, bei stocubo erhält der Kunde im Gegenzug ein Produkt von hoher Qualität, welches Jahre hält und das eigene ökologische Gewissen beruhigt. Denn jedes einzelne Element des Regalsystems wird nicht nur vor Ort per Hand gefertigt, sondern in umweltschonenden Prozessen hergestellt. Nachhaltigkeit und Ökologie spielen in der Unternehmensphilosophie eine große Rolle. „Wir bestellen unser Holz bei Händlern, denen wir vertrauen und bei denen wir einhundertprozentig sicher sind, dass nicht unnötig Regenwald abgeholzt wird„, versicherte mir Rainer Laumer. Fast schon logisch erscheint es da, dass der Strom für die Werkstatt von Greenpeace Energy bezogen und selbst die neue Webseite klimaneutral gehostet wird.
Die Bewertungen bei Trusted Shops sprechen für eine hohe Kundenzufriedenheit. Aber da das hier weniger ein werbender Artikel als eine Produktvorstellung sein soll, schlage ich euch vor, dass ihr euch selber einen Eindruck von stocubo vermittelt. Ob durch einen Besuch auf der Webseite oder in der Werkstatt vor Ort, überlasse ich euch. Falls ihr persönlich auf dem Ex-Rotaprint-Gelände vorbei schauen solltet, tut mir den Gefallen und grüßt den Rainer von mir!

Published by

Carsten Thoben

Gründer und Betreiber des Vinyl Fantasy Mag | leidenschaftlicher Plattensammler | leidgeplagter HSV-Fan | Online & Social Media Junkie

8 Kommentare zu “Vinyl Christmas – Geschenkideen für Plattensammler (1): Das Regalsystem von stocubo

  1. […] ganz ausgezeichnet für Sammler und Liebhaber von Schallplatten. Das hat auch Carsten Thoben vom Vinyl Fantasy Mag überzeugt. Toller Artikel, […]

  2. Well, okay, sieht schick aus.

    Aber: Ein gefülltes Expedit sieht ebenfalls sehr schick aus!!

    Und: Ein 5×5 Expedit kostet 149€, ein 5×5 Stocubo dagegen 1150€ – also 1000€ mehr.

    Du für deinen Teil magst es einfallslos finden, ein Expedit-Regal zu kaufen. Wenn man das nötige Kleingeld hat, kann man ja gerne zu Stocubo greifen. Aber ich kenne keinen Plattensammler, der zuviel Geld übrig hat.

    PS: Da steht „2 Kommentare“ aber nicht einer wird angezeigt!?

    1. Moin Karl,
      danke für deinen Kommentar.
      Das sollte gar nicht so abwertend rüberkommen, wie das im Artikel vllt den Anschein erweckt. Ich weiß, dass das Expedit super praktisch ist und kann jeden verstehen, der sich das Regal in die eigenen vier Wände stellt. Ist halt einfach nicht meins.
      Stehe eher auf ältere Möbel und hab hier zum Beispiel nen alten Plattenwürfel aus den 60ern stehen. Mein ganzes Wohnzimmer mit Stocubo Cubes auszustatten, kann ich mir auch nicht leisten 🙂
      Wobei ich sagen muss, dass ich die großen 5×5 Regale von Ikea auch nicht so super stabil finde und wenn dann eher die kleinen bevorzuge. Oder wie ist da deine Erfahrung?
      Grüße Carsten

      P.S. Das mit dem Anzeigen der Kommentare hat damit zu tun, dass WordPress auch Pingbacks, also die Verweise auf anderen Webseiten und Blogs, auf diesen Artikel als Kommentar wertet… deswegen siehst du da nix! 🙂

  3. Nachdem ich den Artikel gelesen hatte, habe ich mir einige stocubo Cubes aus Natur MDF für meine Schallplatten bestellt. Ich muss sagen, ich bin sehr begeistert. Die Cubes gefallen mir vom Look & Feel sehr gut, sie sind stabil und viel flexibler im Aufbau als Ikea. Und das Montagegedöns fällt auch weg. Den Preis finde ich dafür okay, man muss eben wissen, was man will. Und ich glaube, dass mir die stocubos sehr lange Freude bereiten werden und sie sehen schon definitiv stylischer aus als Ikea, das ja inzwischen fast jeder hat. Stabiler wirken sie auch und die Beschichtung ist hochwertig und lichtbeständiger (mein Expedit hat sich nach 2 Jahren immer gelblich verfärbt und die Beschichtung wurde porös, obwohl Nichtraucher-Haushalt).
    Lange Rede, kurzer Sinn: Danke Carsten für deinen Tipp! Ich bin richtig glücklich. 🙂

    Viele Grüße
    Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.