Offizielle Liste für den Record Store Day 2018 draußen!

Seit gestern ist die Liste mit den Releases für den kommenden Record Store Day am 21. April endlich verfügbar. Die Reaktionen sind die gleichen wie in jedem Jahr. Die einen freuen sich über die Releases von favorisierten Künstlern, die anderen meckern über unnötige Reissues und Wucherpreise bei eBay oder Discogs. Die deutsche Liste umfasst satte 477 Einträge, was nach wahnsinnig viel klingt, im Endeffekt aber sogar etwas weniger sind als im Vorjahr.

Die Liste könnt ihr euch auf der Webseite des Record Store Day Germany anschauen oder bequem als pdf herunter laden. Insgesamt werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder mehr als 250 Plattenläden an dem Vinylfeiertag teilnehmen – die komplette Liste findet ihr ebenfalls auf der offiziellen RSD-Webseite.

Wenn man in einem Plattenladen arbeitet, ist man ja der Ansicht, dass man recht viel Ahnung von Musik hat und viele Bands und Künstler kennt. Wenn ich mir die Record Store Day-Liste anschaue, fange ich an, daran etwas zu zweifeln, denn da sind schon verdammt viele Releases drauf, die mir überhaupt nichts sagen. Geht das nur mir so? Natürlich gibt es aber auch wieder die üblichen Verdächtigen wie David Bowie, The Doors, Jimi Hendrix, Elvis oder The Who, für deren Fans zu jedem Record Store Day noch irgend eine seltene B-oder C-Seite vom Dachboden rausgekramt wird. Auch für Fans der guten alten Kassette gibt es dieses Jahr mit „Back In Black“ von AC/DC ein Highlight. Und sonst so?

Viele interessante Releases, aber kein unbedingtes Muss

Ein paar interessante Releases stehen für mich persönlich schon auf der Liste, wobei ich das Gefühl habe, dass es weniger sind als in den Jahren zuvor. Und vor allem ist kein wirkliches Muss dabei, von dem ich sage: „Brauche ich unbedingt!“ Das Prädikat „Pflichtkauf“ gilt für mich am ehesten für die Rage Against The Machine Livescheibe, die sehr interessant sein könnte. Viele Kunden im Laden werden – neben den üblichen Klassikern – wahrscheinlich mit The National, Linkin Park, Sufjan Stevens oder The Streets unter dem Arm nach Hause gehen. Für mich perönlich sind am eheseten folgende Scheiben interessant:

  • Arcade Fire EP (die alten Sachen sind halt echt gut!)
  • Balmorhea – Tillery/Chime 7″
  • Car Seat Headrest – Twin Fantasy (Mirror To Mirror)
  • Delvon Lamarr Organ Trio – Live On KEXP
  • Mogwai – Ten Rapid
  • Kevin Morby/Waxahatchee 7″
  • The Ocean – Rhyacian (Picture Disc)
  • Quicksand – Triptych Continuum EP
  • Spiritualized – Fucked Up Inside

Ach, und nicht zu vergessen: endlich kann ich meine Taylor Swift-Sammlung komplettieren 😉

Published by

Carsten Thoben

Gründer und Betreiber des Vinyl Fantasy Mag | leidenschaftlicher Plattensammler | leidgeplagter HSV-Fan | Online & Social Media Junkie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.