Vinyl Stuff

Back to Vinyl – das Smartphone als Tonabnehmer nutzen!

Kontor Records Promo Vinyl
Wie mache ich auf meine neue Platte aufmerksam? Diese Frage haben sich auch die Verantwortlichen von Kontor Records gestellt. Um einen neuen Track von Boris Dlugosch zu promoten, haben Sie sich etwas Ungewöhnliches ausgedacht. Ob als Blogger, Radiomensch oder sonstiger Medienvertreter – Promo-CDs bekommt man heutzutage hinterher geschmissen. Handelt es sich dabei nicht um ein eh schon sehnsüchtig erwartetes Album, verschwinden viele davon direkt im Papierkorb. Die Lösung? Eine Promovinyl!
Zugegeben, das klingt jetzt auch nicht besonders spektakulär, denn welcher Medienvertreter hat schon im eigenen Büro einen Plattenspieler rumstehen? Warum also nicht dafür sorgen, dass die Schallplatte mit dem eigenen Smartphone abspielbar ist? Kein Problem, haben sich die Verantwortlichen von Kontor Records und der Werbeagentur OgilvyAction aus Düsseldorf gedacht.
Wie das Ganze funktioniert? Eigentlich ganz einfach: Das mitgelieferte Pappcover dient gleichzeitig als Plattenspieler, auf dem sich die Platte, die in einem knalligen Orange geliefert wurde, wie auf dem Turntable drehen kann. Nachdem man die Platte aufgelegt hat, scannt man das Logo und legt das Smartphone wie einen Tonabnehmer aufs Vinyl. Jetzt bloß noch die eigens programmierte App starten und auf dem Smartphone sieht man die sich drehende Schallplatte und den Tonabnehmer, den man sogar versetzen kann. Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass der Track digital aus der App gespielt wird, oder? Aber was schreibe ich mir hier die Finger wund, schaut euch einfach das unten angefügte Video an.
Um folgenden Song, dem die ehemalige Moloko-Sängerin Roisin Murphy ihre Stimme leiht, geht es übrigens:

Ich muss zugeben, ein Fan der Musik von Boris Dlugosch oder allgemein einem Großteil der bei Kontor Records unter Vertrag stehenden Künstler werde ich nie, aber diese Promoidee ist trotzdem eine tolle Sache! Beim International Festival of Creativity in Cannes hat der digitale Tonabnehmer übrigens den Preis in der Kategorie „Mobile Websites und Web Apps“ abgeräumt. Aber jetzt überzeugt euch selbst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.