Der Cassette Store Day kommt nach Deutschland

Meine Vorliebe für analoge Formate dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Umso mehr freue ich mich, dass der Cassette Store Day, der auf internationaler Ebene bereits zwei Mal statt gefunden hat, in diesem Jahr auch offiziell seinen Weg nach Deutschland findet. Am 17. Oktober ist es so weit. An diesem Tag wird es von teilnehmenden Labels spezielle Releases nur auf der guten alten Kassette geben.

Zwar haben auch schon an den vergangenen Ausgaben des Cassette Store Day mehrere Läden in Deutschland teilgenommen, doch in diesem Jahr gibt es erstmals einen offiziellen deutschen Ableger. Für diesen sind die beiden Berliner Labels Späti Palace und Mansions and Millions verantwortlich. Während Späti Palace ausschließlich mit Berliner Bands zusammen arbeitet, bringt Mansions und Millions „die Undergroundszenen in Montreal und Berlin zusammen.“

Erste Labels haben bereits angekündigt, Releases zum Cassette Store Day beizusteuern, darunter Erased Tapes, Kitchen Leg oder Das Andere Selbst. Ansonsten können sich Labels, Shops und Veranstalter weiterhin auf der offiziellen Webseite anmelden – Anmeldeschluss ist der 1. September 2015. Fest steht bislang definitiv, dass am 17. Oktober in Berlin ein großes Event samt Tape Markt, besonderen Tape Releases, Konzerten & Tape DJ-Sets statt finden wird.

Man darf gespannt sein, welche Releases am Ende den Weg in die Läden finden werden. Auf der Webseite des US-amerikanischen Ablegers sind jedenfalls bereits einige spannende Releases gelistet, u.a. „Dookie“ von Green Day, das aktuelle Album der Foals oder ein Mixtape von Beach Slang, die momentan nach zwei tollen EPs einen recht großen Hype erfahren. Wenn ihr euch auf dem Laufenden halten wollt, folgt am Besten den Präsenzen des Cassette Store Days auf Facebook oder Twitter.

Published by

Carsten Thoben

Gründer und Betreiber des Vinyl Fantasy Mag | leidenschaftlicher Plattensammler | leidgeplagter HSV-Fan | Online & Social Media Junkie

1 Kommentar zu “Der Cassette Store Day kommt nach Deutschland

  1. naja.. ob nun RSD oder C/ass/SD oder was auch immer Day .. der Markt reguliert sich schon selbst irgendwie.
    Es ist nur die Frage ob wir als Konsumenten dabei sein müssen.
    Ich selbst musste mich, mit einer Vinylsammlung von ca. 4500 LPs mittlerweile, fragen ob und wie ich diese Produkte konsumiere.

    Leider zu wenig, teilweise überhaupt nicht (verschweisste LPs gefunden .. ooohh). Dann noch das Thema Limited-black/white/yellow/shiny/greenmarbled-inkl-Spielzeug-und-jeweils-nur-drei-Stück.

    Produkte sind da um konsumiert zu werden. Wer Tapes/Vinyl kauft und sie hört: super. Wer die HDD voll mit MP3s hat und diese hört: auch super. Wer dann noch zu Konzerten geht und Menschen trifft: Volltreffer.

    Wie mein Plattenhändler meinte: „von mir aus kann jeder Tag ein RSD sein, wäre mir lieber als alle im Laden an einem Samstag, den Rest des Jahres streamen und sich nicht mehr blicken lassen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.