Plattensammlung
8 Kommentare

„The Wall“ als Super Deluxe Vinyl Edition – Wahnsinn oder Liebhaberobjekt?

Roger Waters - The Wall als Super Deluxe Vinyl Edition
Ist das jetzt eigentlich noch Liebhaberei oder einfach schierer Wahnsinn? „The Wall“ von Roger Waters bzw. Pink Floyd ist eh schon ein Werk, mit dessen Monumentalität nur wenige Alben der Musikgeschichte mithalten können. Dabei geht es gar nicht nur um das Musikalbum an sich, das 1979 erstmals auf Doppelvinyl erschienen ist, sondern ebenso um die opulente Liveinszenierung, die Roger Waters zwischen 2010 und 2013 weltweit aufführte. 219 Auftritte spülten knapp 460 Mio. US-Dollar in die Kasse! Jetzt bringt Roger Waters „The Wall“ als Super Deluxe Vinyl Boxset heraus, das seinesgleichen sucht. Auch was den Preis anbetrifft.

Teure Vinyl Editionen und Boxsets sind nichts wirklich Neues. Bei einigen erscheint der Preis ob der Extras durchaus gerechtfertigt, bei anderen wird man das Gefühl nicht los, dass dem Vinylfan das schnelle Geld aus der Tasche gezogen werden soll.
Auch die neueste Edition von The Wall wird als „one-of-a-kind“ Boxset angekündigt. Insgesamt umfasst die Edition vier LPs auf audiophilem 180g Vinyl in rot, weiß, transparent und schwarz, die mit einer einzigartigen Gravierung versehen wurden. Darauf ist neben dem Score von Roger Waters der vollständige Live-Soundtrack von The Wall enthalten. Die LPs werden von einer Triple Gatefold-Hülle umhüllt, die mit handgefertigten Grafiken geschmückt ist. Jede Edition soll dabei individuell einzigartig sein. Ausgeklappt ist die Edition angeblich genau so lang wie ich – also 5 1/2 feet, was umgerechnet knapp 1,67m ergibt. Die Edition bringt zudem ein Gesamtgewicht von mehr als 11 Kilogramm (25 lbs) auf die Waage!

Neben Vinyl Schallplatten und schicker Gatefold-Hülle werden natürlich noch weitere Extras geboten:

  • ein 170-seitiges Hardcover-Buch mit zahlreichen Live- und Behind the Scenes-Bildern aus dem Film sowie den Tourneen zwischen 2010 und 2013;
  • 2 CDs mit dem kompletten Live-Soundtrack;
  • 3 Blu-ray Discs, die nicht nur den Film in voller Länge, sondern eine Menge Bonusmaterial enthalten: „The Simple Facts – A Conversation with Nick Mason und Roger Waters“, eine Dokumentation über das Entstehen der Tour, „Buenos Aires Times Lapse“, „Athens Time Lapse“, „A Visit to Frank Thompson“, Facebook Films (36 Mini-Episoden), Comfortably Numb Live at the O2 mit Gastauftritt von David Gilmour sowie Outside The Wall Live at The O2 samt Gastauftritten von David Gilmour und Nick Mason;
  • ein Downloadcode für sämtliche in der Edition enthaltene Musik.

Darüber hinaus erhalten alle Kunden vorab zwei Kunstdrucke in einer speziellen „Save the Date“- Hardcoverfolie. Während die Vinyl Edition erst Anfang 2016 versendet wird, werden die Kunstdrucke nämlich bereits im November geliefert. Sie eignen sich laut Webseite also perfekt als Weihnachtsgeschenk.

Liebhaberobjekt oder Wahnsinn – die Fans sind sich einig!

Liebhaberobjekt oder Wahnsinn? Lassen wir die Frage doch einfach die Fans beantworten! Die Reaktionen in den Kommentarspalten der Onlinemagazine lauten in etwa „Bwaaaaa-haaaa-haaaaaa. Screw you Roger“, „I think I’ll wait for the Super Dooper Deluxe Edition that’s sure to follow this one“ oder schlicht „Are you crazy???“ Auf der Facebook-Seite haben sich mittlerweile fast 700 Kommentare zur Ankündigung des Boxsets angesammelt. Ich habe nicht jeden einzelnen gelesen, doch die große Mehrheit davon ist kritisch – selbst von jenen Hardcore-Fans, die behaupten jedes Pink Floyd-Album doppelt und dreifach zu besitzen. Die erwähnte Frage scheint damit recht eindeutig beantwortet zu sein.
Nüchtern betrachtet erhalte ich aus musikalischer Sicht 4 LPs und zwei CDs (mit selbem Inhalt) sowie 3 Blu-Ray Discs. Das Artwork macht sicherlich einiges her, doch dieses verschwindet in der Regel nach kurzer Zeit in der Box. Und mal ehrlich: Was genau bringt mir eine 1,67 Meter lange ausklappbare Gatefold-Hülle?
Zugegebenermaßen kann ich absolut nicht einschätzen, auf welche Gesamtsumme sich die Produktionskosten für das Boxset belaufen. Es gibt aber bereits zig Versionen von The Wall auf Blu-ray, DVD, CD oder Vinyl – selbst wenn das Ganze noch einmal schick neu gemastert und zusammen gestellt worden ist, ist das ein durchaus überschaubarer Aufwand. Das Artwork wird sicherlich seinen Preis haben, keine Frage. Aber wenn man sich überlegt, dass die Tournee bereits mehr als 460 Mio. US-Dollar eingebracht hat, fragt man sich ernsthaft, ob es nötig ist „The Wall“ erneut als Cash-Cow zu missbrauchen.
Achso, den Preis für das gute Stück habe ich ja bislang gar nicht erwähnt: 500 US-Dollar ruft Mister Waters für die Super Deluxe Edition auf, die ihr ab sofort auf seiner Webseite vorbestellen könnt. Leider steht nirgends etwas von der Höhe der Auflage geschrieben. Wie so oft bei Bestellungen aus den USA haben deutsche Kunden mal wieder die richtige Arschkarte gezogen, denn die Versandkosten schlagen angesichts des doch recht hohen Gewichts der Edition mit 96,68 US-Dollar zu Buche. Macht also schlanke 600 US-Dollar (laut aktuellem Kurs umgerechnet 540 Euro) für die Super Deluxe Vinyl Edition! Ich denke allzu viele Lieferungen nach Deutschland wird die amerikanische Post nicht tätigen müssen, oder?

Eine kurze Frage an euch Leser zum Abschluss: Sehe ich das Ganze zu kritisch oder ist ein solcher Preis für die Edition als Liebhaberobjekt gerechtfertigt? Wie viel würdet ihr maximal für diese Edition zahlen? Die Antwort gerne in den Kommentaren!

Carsten Thoben (303 Beiträge)

Gründer und Betreiber des Vinyl Fantasy Mag | leidenschaftlicher Plattensammler | leidgeplagter HSV-Fan | Online & Social Media Junkie


8 Kommentare

  1. Viel zu teuer, braucht kein Mensch. Zumindest kein Normalverdiener. Die ergraute Upper Class wird wohl sicher das ein oder andere Mal zuschlagen. Bist Du wirklich nur 1,67m? 😉

    Antworten

  2. Nachtrag: Ist mir schon klar, das es sich um einen Pre-Order handelt. Aber ein bißchen mehr Mühe beim Photoshoppen hätte sich der Herr Waters ruhig geben können. Man sieht einfach zu krass, daß das Ding noch nicht existent bzw. produziert ist.

    Antworten

  3. Ich kann Torsten nur beipflichten: Das ist viel zu teuer und spricht nur noch die Leute an, die eigentlich schon alles haben und nicht wissen, was sie mit ihrem Geld sonst so anfangen sollen. Oder die Hardcore-Fans, die auch noch ihr letztes Hemd versetzen würden. Mit Liebhaberei hat das Ganze für mich nichts zu tun.

    Und: genau wie Torsten hab ich gestutzt, als das mit den 1,67 m kam. 😉

    Antworten

    • Also dass ich nicht besonders groß bin, ist mir ja durchaus bewusst. Aber dass die Tatsache Leute stutzig macht, hätte ich nu auch nicht unbedingt erwartet :-)

      Antworten

  4. Es gibt eine ganze Reihe von Platten, die braucht man nur, wenn der Tisch kippelt. Aber nicht mal dafür ist diese Schachtel zu gebrauchen …
    „The Wall“ ist ohne Zweifel ein gewichtiges künstlerisches Statement, das den test of time bestanden hat. Um diese Bedeutung zu untermauern (hihi), ist diese Box nicht erforderlich. Man erwerbe eine gut gemasterte Version aus diesem Fundus:
    http://www.discogs.com/Pink-Floyd-The-Wall/master/11329

    Grüße aus Leipzig

    Antworten

  5. Wie oft denn noch. Herr Waters lutscht sein zugegeben meisterhaftes Werk bis zum letzten aus. Auf Amazon ist wieder eine LP „The Wall“ als ultimativer Zusammenschnitt der Livekonzerte 2010 bis 2013 zum stolzen Preis von 45,-€ eingestellt, ich weis nicht genau wielviele andere Versionen von The Wall umhergeistern und dann noch das Schwergewichtpackage nächstes Jahr.
    Aber irgendwie ist es momentan Mode geworden alte Alben wieder auf Vinyl rauszubringen da die Vinyljunkies tiefer in die Tasche greifen. Bestes Beispiel auch wieder auf Amazon: Peter Gabriel fängt an seine Alben wieder auf Vinyl neu aufzulegen.

    Fazit:
    Ich brauch’s nicht und die ganzen meiner Meinung nach vollkommen überteuerten remastered Versionen auch nicht. Da schau ich mich lieber auf Flohmärkten und Vinylbörsen um die eine oder andere LP.

    Andy aus Tirol

    Antworten

  6. natürlich schwachsinn hoch 10. WENN man soviel geld audgeben will, so sollte das gute ding eine wertsteigerung widerfahren. die sehe ich hier in keiner weise.

    Antworten

  7. Hmm, ich verstehe die Aufregung um den Preis nicht!

    Niemand ist verpflichtet, das Teil zu kaufen! Die Auflage ist inzwischen überigens bekannt: es wird 3.000 Exemplare geben – und ich bin sicher, dass sich weltweit durchaus 3.000 Hard-Core-Fans finden werden, die die Box kaufen.

    Außerdem wird jede Box von Roger Waters persönlich signiert und darüber hinaus auch noch zu einem einzigartigen Teil eines Gesamtkunstwerkes: Alle Boxen werden zu einer „Mauer“ aufgebaut und dann von den Street-Art-Künstlern, die auch das fliegende Schwein von Waters auf der Tour verziert haben, aufwendig mit einem gigantischen Bild verziehrt.

    Jede Box ist daher also absolut einmalig. Da kommt es schon fast nicht mehr auf den Inhalt an, das Teil hat ja jetzt schon einen höheren künstlerischen Wert.

    Mich interessiert übrigens der Bildband am meisten. Ich bin jetzt schon überzeugt, dass der einfach großartig sein wird.

    Wartet mal ab, ich bin darüberhinaus davon überzeugt, dass auch der Wert deutlich zunimmt.

    Wie Ihr Euch bei meinem Statement denken könnt, ich habe eine Box bestellt. Das angekündigte vorab „Folio“ ist schon mal extrem hochwertig gearbeitet und eine Augenweide!

    Wenn die Box ähnlich umgesetzt wurde, ist sie ein absolutes Schmuckstück. Natürlich sind 500 USD & Zoll & Versand & MWSt sehr teuer – es wird auf etwa 700 Euro hinauslaufen. Aber wie schon erwähnt: Es wird doch niemand gezwungen die Box zu kaufen – die meisten Inhalte findet mal „zum bloßen Konsum“ viel günstiger, also zu Normalpreisen. Es is einfach nur „ein Angebot“. Und das kann man annehmen, oder es lassen.

    Vielleicht kauft sich der eine ein neues iPad und der andere die Box. Geld geben wir doch alle für unnütze Dinge aus, es ist einfach eine Frage der persönliche Prioritäten.

    Übrigens erkläre ich mir die große Anzahl an negativen Bewertungen eher mit der Tatsache, dass zwar viele die Box durchaus besitzen möchten, sie sich aber bei dem Preis nicht mehr leisten können oder wollen – und dann die folgerichtige, enttäusche Reaktion: schlechtmachen! Das ist so albern. Sorry.

    Entscheidet Euch einfach was Euch wichtig ist: Die Box oder eine andere nicht lebensnotwenige Investition (z. B. Urlaub, einer neuer Flat-TV oder das erwähnte iPad) und hört auf zu jammern! 😉

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.